Dienstag, 25. Februar 2014

Tapetenrock

Nähen steht derzeit ja nicht so sehr in erster Reihe bei den Handarbeiten. Letztens fiel mir dann aber auf der Suche nach ganz was anderem aber ein Stoff in die Hände, den ich vor zwei Jahren mal auf dem Stoffmarkt in Fürth erstanden habe. Ein Baumwollstoff von Amy Butler, wild gemustert in türkis-khaki-weiß. Herr Kochfrosch nennt ihn nur Tapete.. ganz absprechen kann man die Assoziation nicht (aber hey - erinnert irgendwie an Sherlocks Tapete. Und Sherlock hat Geschmack. So!)

Schon früh stand fest, dass ein Rock draus werden soll. Dann fiel mir auf, dass man für viele Röcke doch mehr als einen Meter braucht (ich glaub der war teuer und ich war geizig). Also lag er wieder ein paar Monate rum.. so geht das ja nicht weiter.


Also habe ich mich grob an der Anleitung vom Foxgloverock von Natron und Soda, bzw. dem Filtertütenrock von Frau.. äh Mutti orientiert und dachte, das sollte klappen: kurzes Rockteil ohne Schnickschnack, so weit, dass ich ihn über die Hüfte krieg + ein bisschen Komfortzugabe, Hinterntaschen, Jerseybund.
Einen etwas festeren Jersey fand ich auch noch in der Schublade. Nicht perfekt, wie sich später herausstellen sollte.

Der Jersey wird beim Annähen ja ziemlich weit gedehnt - und meiner zog sich leider nicht wieder so eng zusammen, wie von mir gewollt. Jetzt ist der Rock dann doch etwas zu groß (vor allem nach einem Tag Tragen).
Inzwischen hab ich aber gemerkt, dass ich ihn mag, so zu schwarz geht so ein klein bisschen Müsterchen schon. Werde also versuchen minimalinvasiv noch ein breites Gummiband in den Bund einzuziehen und hoffe, damit hat sich die Angst dann erledigt, ihn irgendwann unschicklich zu verlieren ;).



Kommentare:

  1. Hey, der sieht schick aus - ich assoziiere da gar nicht Tapete!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, der ist ja schön geworden. Ich mag das Muster. Und so mit schwarz wirkt es wirklich toll, überhaupt nicht zu wild.
    Mh, mein letzter Foxglove hat schon vor Längerem das zeitliche gesegnet, vielleicht sollte ich mich mal um einen Nachfolger kümmern. Die einfachsten Schnitte sind dann ja oft doch die besten :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dacht ich mir auch. Jedenfalls für so arg gemusterte Stoffe, da ist mir schlicht dann oft am liebsten.

      Löschen
  3. Der sieht super aus! Das Bündchen kann man ja nicht sehen, aber er steht Dir perfekt! Genau die richtige Länge, schön ausgestellt... Wäre echt zu schade, um ihn nicht zu tragen!
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Bündchen ist halt ein schwarzes Bündchen - inzwischen habe ich ein breites Gummiband nachträglich eingezogen, ging problemlos - jetzt hab ich nicht mehr Angst ihn zu verlieren und werde ihn ausgiebig tragen!

      Löschen
  4. Ich finde ihn auch super, sieht sogar nach potentiellem Lieblingsteil aus :)

    AntwortenLöschen