Montag, 12. Mai 2014

Wüstenanzugshose

Ja heureka, ich hab auch mal wieder was genäht. Und nicht nur Täschchen oder einen Rock aus grandiosen zwei Teilen. Ich bin stolz auf mich ;). Irgendwie haperte es mit der Motivation, dann brauch ich nicht unbedingt neue Klamotten, sondern versuche eher, meinen Schrank etwas zu verkleinern.. tja, dann kam das Burdaheft für den April und ich verliebte mich sofort in eine Queen of the Desert Wüstenhose. Ich mein, Sarouelfalten, spitze Hüftpasse und Leinen, da ists um mich sowieso leicht geschehen.


Ich hab ja schon so ein paar Hosen in die Richtung, aaaber - diese ist doch anders. Sie hat keine Pumphosenbeine, sondern wird relativ schmal, hat eine Bügelfalte und sieht insgesamt schicker aus. Die Beine können dabei aber gekrempelt werden und so ergibt das einen ganz lässigen Wüstenschick. Kann man mit Shirt und Blazer kombinieren oder mit der indisch anmutenden zarten Longbluse, mit Tanktop und langer Kette usw. Ganz viele Möglichkeiten, dabei sommerarbeitstauglich. In Hinblick auf Sommer (und unter der Beachtung, dass ich bereits zwei schwarze Leinenhosen besitze) habe ich mich farbtechnisch für einen Grau-braun-beige-sandton entschieden, der lässt sich gut kombinieren und kommt mir mit meiner aktuellen Monochrom/Naturtöne+Schwarz-Phase ganz gelegen.


Die Verarbeitung war recht problemlos, auch meinen ersten nahtverdeckten Reißverschluss in Kombi mit Hüftpassentaschen habe ich ganz gut gemeistert. Leinen verarbeite ich ja sowieso gerne. Wenn man so rumsteht, wirkt die Hose oben vielleicht etwas bollerig, das gibt sich aber in Bewegung, da fallen die Falten wirklich schön und stehen nicht komisch ab. Ich glaub, wir werden ein gutes Team!


Den Innenbund hab ich mal wieder mit einem meiner Lieblingsbaumwollfutterstoffen gefüttert: Wildes Blumenmuster in Rot-Violett-Braun. Passt farblich perfekt und ist sehr angenehm auf der Haut, nicht ganz so kratzig wie Leinen. Brav von Hand angenäht, das sieht dann hübsch ordentlich aus. Interessant fand ich die Verarbeitung der Hüftpassentaschen innen - die ist hier nämlich praktisch wie ein Sattel, so dass beide Taschenbeutel zusammen hängen. So bleiben die Taschenbeutel exakt da, wo sie hinsollen. Ich habe die bislang immer einzeln und "hängend" verarbeitet. So sind sie fixierter, find ich praktisch, das merk ich mir fürs nächste Mal.


Jetzt Sommer, bitte kommen!
Schnitt: Modell 110 C aus Burdastyle 04/2014
Stoff: knapp 2 m Leinen, ein bisschen Baumwolle fürs Futter
Aufwand: ca. 2 -3 Tage (1 Schnitt abpausen, zuschneiden, Markierungen übertragen, 2 nähen bis auf Bund und Saum, 3 Bund von Hand angenäht, Saum festgelegt und genäht)

Kommentare:

  1. Toll verarbeitet und sieht an dir super aus! Könnte ich mir auch gut für mich vorstellen ;-)
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
  2. Sieht super aus - viel besser als das Original! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och ich fand das Original diesmal auch ziemlich gut aus. Aber danke!

      Löschen
  3. Die Hose sieht super aus!!!
    Ich habe mich auch daran versucht, aber bei mir .... na ja, das Ergebnis ist bescheiden.
    Hast Du Änderungen vorgenommen? Musstest Du aufgrund der Falten am Vorderteil etwas an der Länge / Breite wegnehmen? Hast Du die Hose in der Reihenfolge genäht, wie es in der Anleitung stand?
    Fragen über Fragen..... ;-)) Vielleicht bekomme ich ja meine Hose irgendwie doch so hin, und es sieht am Ende so toll aus, wie bei Dir.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ich habs grad gesehen - und eigentlich habe ich nicht wirklich was geändert. Wie ich bei dir schon geschrieben habe, sind meine Eingriffe glaub ich etwas schmaler - dadurch verteilt sich die Weite etwas mehr.. die Falten habe ich ziemlich schräg/seitlich gebügelt und nicht so sehr nach unten, bislang bleiben sie da auch ganz gut. Von der Seite bollert die Hose allerdings schon auch etwas - das bringt der Schnitt einfach mit sich - gibt sich aber in Bewegung.
      Ich habe die Hose fast in der Reihenfolge genäht, also 1. Abnäher und Falten, 2. Hüftpassentaschen, 3. Seitennähte bis auf RV, 4. Bund, 5. RV 6. die hintere Naht geschlossen (mir unklar, wie und wieso man das lt. Burda irgendwie nach Annähen des Innenbunds machen soll?), dort noch etwas Weite rausgenommen und 6. den Innenbund angenäht, von Hand festgenäht, 7. Säume - also eigentlich nicht so richtig groß was geändert, bis auf die rückwärtige Naht (und die genaue Verarbeitung des Bundes am RV, die versteh ich einfach nicht). Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen!

      Löschen
    2. Hallo Kathi!
      Danke für Deine Info. Inzwischen hat sich Burda in der Community auch schon dazu geäußert und ein paar Tipps gegeben. Den "Fehler" habe ich in meinem Post schon beschrieben: Die Hose liegt am Oberschenkel an. Das sollte sie nicht tun, sonst staut sich der Stoff nach oben - und dann sieht das so aus, wie bei mir.
      Aber da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen....!
      Liebe Grüße, Sandra

      Löschen
  4. Ooooh, die find ich schön. Sollte vielleicht doch mal wieder ne Burda kaufen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das war allerdings das einzige Heft unter den letzten, das mich angesprochen hat. Die aktuelle hab ich aber noch nicht durchgeblättert.

      Löschen
  5. Hallo, Kathi, ich bin schwer beeindruckt! Die Hose schaut super aus und steht Dir sehr gut. Ich krieg ja gleich Lust auf Nähen. Lb. Gruß, Carola aus der alten Heimat

    AntwortenLöschen